user_mobilelogo

Nächste Termine

26
Mai
SH Mannheimer Straße
-
Leipzig

27
Mai
SH Kurt-Masur-Schule
-
Leipzig

09
Jun
SH Kurt-Masur-Schule
-
Leipzig

09
Jun
SH Mannheimer Straße
-
Leipzig

10
Jun
SH Thomas-Müntzer-Gymnasium
-
Halle (Saale)

16
Jun
SH Mannheimer Straße
-
Leipzig

Letzte Ergebnisse

14.04.2018 Oberliga

SSV Chemnitz vs. BBVL

86:90 (39:34)

 

14.04.2018 Bezirksliga

BBVL U14 vs. Automation

61:48 (27:18)

 

08.04.2018 Bezirksliga

Frohburg vs. BBVL U14

31:76 (21:37)

 

07.04.2018 Oberliga

BBVL vs. Lakers

63:75 (28:46)

 

06.04.2018 Bezirksliga

BBVL III vs. Lakers II

76:70 (42:27)

 

25.03.2018 Oberliga

HSG Dresden vs. BBVL

61:74 (27:38)

 

24.03.2018 Landesliga

USV Halle vs. BBVL II

49:59 (26:30)

 
24.03.2018 Bezirksliga

BBVL U16 vs. Lakers

145:30 (50:18)

 
24.03.2018 Bezirksliga

Schkeuditz vs. BBVL U18

52:71 (13:41)

 
23.03.2018 Bezirksliga

Knorke vs. BBVL III

54:56 (28:24)

 
14.03.2018 Bezirksliga

Roter Stern vs. BBVL II

61:42 (28:23)

Werde ein Eagle!

Dienstag, 20 Dezember 2016 20:47

Knappe 54:52 Niederlage der BBVL Eagles 2 Damen gegen USV Halle

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Im zweiten Spiel der BBVL Bezirksliga Damen, welches gleichzeitig auch das letzte für das Jahr 2016 war, stand die Auswärtsfahrt zum Gegner des USV Halle an. Die Mannschaft von Trainerin Astrid Gruner war hoch motiviert, wenn auch leicht dezimiert und gesundheitlich angeschlagen. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und vom Start des Gegners mit einem Treffer von der Dreipunktelinie wurde man nur kurz kalt erwischt. So stand es nach 10 Minuten 15:13. Was im zweiten Viertel passierte, gehört traditionellerweise eher in das dritte Viertel einer BBVL Mannschaft. Konzentrationsfehler, Fehlpässe, halbherzige Verteidigung, einfache Punkte des Gegners und dumme Fouls. Mit der tief stehenden 2-1-2 Zonenverteidigung des USV Halle waren die Eagles so überfordert, dass sich kaum gute Abschlüsse kreieren ließen, wenn der Ball nicht bereits durch einen Fehlpass im Ballvortrag verloren wurde. Lediglich Einzelaktionen durch die vermeintlichen Routiniers Walter und Neumann sowie durch Swat, konnten Punkte erzielt werden. Es machte sich zu diesem Zeitpunkt aber bereits deutlich, dass die desolate Freiwurfquote von insgesamt nur knapp 29% das Zünglein an der Waage werden sollte. Mit 32:20 ging es in die Halbzeit.

Drittes Viertel = BBVL Viertel? Traditionen gilt es zu pflegen, aber manchmal eben auch neue zu schaffen. Mit Zug zum Korb, Kampfeswillen und Teamgeist, Deny-Verteidigung und daraus resultierenden schnellen Abschlüssen schaffte man Mitte des dritten Viertels mit einem 14:4 Lauf den Ausgleich. Aber dem Kampf zollten nun alle Angeschlagenen Tribut: Unkonzentriertheiten in der Verteidigung sowie im Abschluss und eine zunehmende Foulbelastung bescherten dem Gegner vorzeitige Weihnachtsgeschenke in Form von Freiwürfen. Dennoch konnte man das Viertel mit 12:16 für sich behaupten.

Die Luft wurde knapp, die Gliedmaßen schmerzten, aber Aufgeben stand nicht zur Debatte. Es wurde gekämpft, angefeuert und noch enger verteidigt. Der Ball wurde in der Offense gut bewegt und die freie Spielerin gefunden. So lag der BBVL 18 Sekunden vor Schluss mit nur zwei Punkten im Rückstand – vergab aber die Chance zum Ausgleich. Es blieb nur noch eine Möglichkeit, um noch einmal in Ballbesitz zu kommen: Foulen. Die Mannschaftsfoulgrenze war aber noch nicht erreicht, sodass wichtige Sekunden von der Uhr verstrichen und erst 5 Sekunden vor Ende der Gegner endlich an der Freiwurflinie stand. Der erste Wurf ging daneben und damit blieb noch alles offen. Der Zweite verfehlte den Ring, sodass es Einwurf Vorfeld für den BBVL hieß.  Diese verbliebenen Sekunden reichten aus, um den Ball mit einem Einwurfsystem letztlich direkt unter den Korb zu bringen.  Beim Abschluss fehlte jedoch das Glück, sodass man das Spiel mit 54:52 verlor.

Resümee:  Das BBVL Team hat gegen eine starke Hallenser Mannschaft nie aufgegeben, viel gelernt und wichtige Erkenntnisse aus diesem Spiel gewonnen. Mit einem verkorksten zweiten Viertel, einer Freiwurfquote von unter 30% und ohne Vollbesitz seiner Kräfte, man kein Spiel gewinnen. Aber was wäre ein Lernprozess ohne Rückspiel...

Es spielten: Swat (16 Pkt.), Walter (2 Pkt.), Khatueva, Neumann (10 Pkt.), Strom (2 Pkt.), Weiske (13 Pkt.), Winkler (3 Pkt.), Streller (6 Pkt.), Rühling

Gelesen 865 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Dezember 2016 02:49

POWERED BY

capone 140x140alogo no drips aileburger 140x140aLogo-RAe_140x140apetzold 140x140anoland 140x140a